background
Image

Energiewissensmanagement zur unternehmensübergreifend optimierten Energieverwendung

News

Image
2. März 2017
EWIMA-Kick-off-Treffen am FIR an der RWTH Aachen unter Beteiligung der Projektpartner und des Projektträgers.
Image
21. Juni 2017
Das EWIMA-Projekt wird in der UdZ 1-2017 vorgestellt.  Den gesamten Artikel gibt es unter fir.rwth-aachen.de.

Das EWIMA-Projekt

Image

Ziel des Projekts EWIMA ist der prototypische Aufbau regionaler virtueller Kraftwerke in NRW. Im Fokus steht die Weiterentwicklung des betrieblichen Energiemanagements für eine unternehmensübergreifende Optimierung von Verbrauch, Erzeugung und Speicherung von Energie in der direkten Unternehmensnachbarschaft. Kerninnovation wird eine zentrale IoT-Plattform sein, die komplexe Funktionen und Dienstleistungen ermöglicht.

Die übergeordnete Zielsetzung des Projekts „EWIMA – Energiewissensmanagement zur unternehmensübergreifend optimierten Energieverwendung“ ist die Reduktion von Treibhausgasemissionen durch die Integration erneuerbarer Energien bei gleichzeitiger Erhöhung der regionalen und nachbarschaftlichen Wertschöpfung von KMU. Dazu wird ein regionaler Ansatz für ein virtuelles Kraftwerk verfolgt, indem Energieverbraucher, -erzeuger und -speicher in lokalen Clustern zusammengefasst werden.

Ausgangspunkt ist dabei das unternehmensinterne Energiemanagement, das gezielt auf eine ganzheitliche und unternehmensübergreifende Optimierung ausgerichtet und durch eine zentrale IoT- und Analytics-Plattform unterstützt wird. Wesentliche Impulse aus den Trendthemen Digitalisierung und Industrie 4.0 werden dabei aufgegriffen, um den Herausforderungen im Kontext der Energiewende gerecht zu werden. Durch nachbarschaftliche Vernetzung, kombiniert mit moderner Messtechnik und Datenverarbeitung, ermöglicht EWIMA unter Berücksichtigung minimaler Komplexität eine Umsetzung in gleich mehreren prototypischen Pilotregionen (EWIMA-Hubs).

EWIMA-Hubs stehen für eine sichere regional orientierte ökologische und ökonomische Wertschöpfung auf Basis gemeinsamer Systemstandards durch die Integration erneuerbarer Energien und die lokale Kopplung aller energetisch relevanten Einheiten.


background

Die EWIMA-Hubs

background
Image

Hub Warendorf

Im Entsorgungszentrum Ennigerloh werden dezentrale Energieerzeugung und die Prozesse zur Abfallverarbeitung miteinander verknüpft.

Image

Hub Güterloh

Im Umfeld der GEG wird die Integration fluktuierender erneuerbarer Energien, wie aus  freistehenden PV-Anlagen, untersucht.

Image

Hub Blomberg

Im Hauptsitz des Unternehmens Phoenix Contact werden Produktion und Gebäude in einem ganzheitlichen Energiemanagement miteinander verknüpft.

Image

Hub Düren

Als Verbund von Nachbarunternehmen sollen bei DTG und Polyfoam Konzepte für das unternehmensübergreifende Energiemanagement realisiert werden.

Image

Hub Aachen

In den Innovation-Labs des FIR an der RWTH entsteht ein Demonstrator zur Veranschaulichung der Projektergebnisse.

Projektpartner

Image
FIR an der RWTH Aachen
www.fir.rwth-aachen.de
Image
DTG GmbH Development & Technology
www.d-t-gmbh.de
Image
Trianel GmbH
www.trianel.com
Image
TIGEV Ingenieursgesellschaft
www.tigev.com
Image
ECOWEST Entsorgungsverbund Westfalen GmbH
www.ecowest.de
Image
Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf mbH (AWG)
www.awg-waf.de
Image
PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH
www.phoenixcontact.com
Image
Polyfoam Kautschuk GmbH
www.polyfoam.de
Image
Gesellschaft zur Entsorgung von Abfällen des Kreises Gütersloh mbH (GEG)
www.geg-gt.de
Image
Landesverband Erneuerbare Energien NRW
www.lee-nrw.de

Kontakt

Bei Interesse am Projekt kontaktieren Sie uns gerne über die funktionale E-Mail-Adresse ewima-kontakt@fir.rwth-aachen.de oder auch gerne persönlich:

Marcel Graus
Marcel.Graus@fir.rwth-aachen.de
FIR an der RWTH Aachen
Campus-Boulevard 55
52074 Aachen

Dario Sarik
Dario.Sarik@fir.rwth-aachen.de
FIR an der RWTH Aachen
Campus-Boulevard 55
52074 Aachen

ZUWENDUNGSGEBER

PROJEKTTRÄGER

FÖRDERHINWEIS

ImageImage
Image

Das Vorhaben wird im Rahmen des Leitmarktwettbewerbs VirtuelleKraftwerke.NRW durch den Europäischen Fonds für regionale Entwickung (EFRE.NRW) und die Landesregierung Nordrhein-Westfalen gefördert.